Über IMeG

Informationen zum Initiativkreis Metropolitane Grenzregionen (IMeG)

Ausgangspunkt für den Initiativkreis Metropolitane Grenzregionen (IMeG) war das Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) „Überregionale Partnerschaften in grenzüberschreitenden Verflechtungsräumen“ (Laufzeit Januar 2008 bis Mai 2011). Bereits zu Beginn des MORO setzten sich die Projektpartner das Ziel, einen Initiativkreis der metropolitanen Grenzregionen zu gründen, um gemeinsame Interessen wirkungsvoller vertreten zu können. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Modellvorhabens ist der IMeG am 17. März 2011 in Berlin gegründet worden.

Die Ziele des IMeG:

Nach innen möchte der Initiativkreis als „lernendes Netzwerk“ die spezifischen Entwicklungschancen der Grenzregionen stärken und Hemmnisse in der grenzüberschreitenden Raumentwicklung abbauen. Hierzu ist es erforderlich,

Diese Zielrichtung „nach innen“ wird durch eine nach außen orientierte Zielrichtung ergänzt. Hier gilt es, Position zu beziehen und

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) sowie das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) förderten die Startphase des Initiativkreises bis Mitte 2013.